Francis Bacon Zitate

 
überprüft √ Übersetzung √

«Wir alle müssen uns der möglichen Katastrophe bewusst sein, die uns jeden Moment des Tages auflauert.»

1votes

Quellenangabe:Kerstin Stremmel:Realismus,erschienen im Taschen Verlag,2005

 

«The job of the artist is always to deepen the mystery.»

 

«We are born with a scream; we come into life with a scream, and maybe love is a mosquito net between the fear of living and the fear of death.»

 

«I should have been, I don’t know, a con-man, a robber or a prostitute. But it was vanity that made me choose painting, vanity and chance.»

über Andy Warhol
überprüft √ Übersetzung √

«Interessant, aber auch nicht interessant genug. Die Sujets hat Warhol sehr gut gewählt, aber sonst ist es nichts weiter als einfacher Realismus.»

Quellenangabe:Peter Dittmar:Künstler beschimpfen Künstler,erschienen im Reclam Verlag,2008, Seite 145

über Pablo Picasso

«Picasso is the reason why I paint. He is the father figure, who gave me the wish to paint.»

 

«You see, painting has now become, or all art has now become completely a game, by which man distracts himself. What is fascinating actually is, that it's going to become much more difficult for the artist, because he must really deepen the game to become any good at all.»

 

«I need the city; I need to know there are people around me strolling, arguing, f**king—living, and yet I go out very rarely; I stay here in my cage.»

 

«Painting gave meaning to my life which without it it would not have had.»

 
 Übersetzung √

«Ich möchte, dass meine Bilder aussehen, als ob ich ein menschliches Wesen wie eine Schnecke zwischen ihnen hindurchgeschoben und dabei eine Spur von menschlicher Gegenwart und von Erinnerungen an vergangene Ereignisse zurückgelassen hätte, wie eben auch eine Schnecke ihre Schleimspuren hinterlässt. Ich glaube, das ganze Verfahren dieser besonderen verwischenden Formgebung hängt von der Ausführung der Details ab; davon, wie die Formen neu aufgebaut oder leicht aus dem Brennpunkt gerückt werden, damit auch ihre Erinnerungsspuren erkennbar sind.»

über Max Ernst

«Wenn ich an die surrealistischen Maler denke, dann mag ich nicht, was sie gemacht haben. Ich mag Dalí nicht, nicht einmal Max Ernst. Sie interessieren mich nicht.»

über Pablo Picasso
überprüft √ Übersetzung √

«Picasso ist wahrscheinlich - sowohl in seiner Malerei, als auch in seinen Skulpturen - das Genie des Jahrhunderts. Obwohl ich neunzig Prozent seines Werkes hasse oder uninteressant finde.»

Quellenangabe:Peter Dittmar:Künstler beschimpfen Künstler,erschienen im Reclam Verlag,2008, Seite 112

über Pablo Picasso

«Picasso was the first person to produce figurative paintings which overturned the rules of appearance; he suggested appearance without using the usual codes, without respecting the representational truth of form, but using a breath of irrationality instead, to make representation stronger and more direct; so that form could pass directly from the eye to the stomach without going through the brain.»

über Pablo Picasso

«Picasso was one of that genius caste which includes Rembrandt, Michelangelo, Van Gogh and above all Velázquez.»

 
überprüft √ Übersetzung √

«In meinem Fall ist die gesamte Malerei - und je älter ich werde, desto mehr wird das so - Zufall. So sehe ich sie im Geiste voraus, ich sehe sie voraus, und dennoch führe ich sie kaum jemals so aus, wie ich sie voraussehe. Sie verändert sich selbst durch die tatsächliche Farbe. Ich verwende sehr große Pinsel, und durch die Art und Weise, wie ich arbeite, weiß ich in der Tat sehr oft nicht, was die Farbe tun wird, und sie tut vieles, was sehr viel besser ist als das, wozu ich sie bringen könnte. Ist dies Zufall? Vielleicht könnte man sagen, es ist kein Zufall, weil es ein Auswahlverfahren wird, welchen Bestandteil dieses Zufalls man wählt, um ihn zu erhalten. Man versucht natürlich dauernd, die Vitalität des Zufalls zu bewahren und dennoch eine Kontinuität zu erhalten.»

Quellenangabe:Kunst des 20. Jahrhunderts,erschienen im Taschen Verlag,2007, Seite 332

 
überprüft √ Übersetzung √

«... Furcht vor der Realität des Velázquez-Bildes, nachdem ich damit herumgespielt habe.»

Quellenangabe:Kerstin Stremmel:Realismus,erschienen im Taschen Verlag,2005

 

«It (painting) can be as violent as fucking, like an orgasm or an ejaculation. The result is often disappointing, but the process is highly exciting.»

 

«An illustrational form tells you through the intelligence immediately what the form is about, whereas a non-illustrational form works first upon sensation and then slowly leaks back into the fact.»

 

«I don’t think people are born artists; I think it comes from a mixture of your surroundings, the people you meet, and luck.»

 

«I paint for myself. I don’t know how to do anything else, anyway. Also I have to earn my living, and occupy myself.»

 

«All artists are vain, they long to be recognised and to leave something to posterity. They want to be loved, and at the same time they want to be free. But nobody is free»

 

«Some artists leave remarkable things which, a 100 years later, don’t work at all. I have left my mark; my work is hung in museums, but maybe one day the Tate Gallery or the other museums will banish me to the cellar…you never know.»

 

«Images also help me find and realise ideas. I look at hundreds of very different, contrasting images and I pinch details from them, rather like people who eat from other people’s plates.»

 

«Before I start painting I have a slightly ambiguous feeling: happiness is a special excitement because unhappiness is always possible a moment later.»

 

«You could say that I have no inspiration, that I only need to paint.»

 

«The creative process is a cocktail of instinct, skill, culture and a highly creative feverishness. It is not like a drug; it is a particular state when everything happens very quickly, a mixture of consciousness and unconsciousness, of fear and pleasure; it’s a little like making love, the physical act of love.»

über Vincent van Gogh

«Picasso was one of that genius caste which includes Rembrandt, Michelangelo, Van Gogh and above all Velázquez.»

Nach oben