Marcel Duchamp Biografie

Künstler

Zitate über Marcel Duchamp

André Breton
überprüft √ Übersetzung √

«Ich sah Duchamp etwas Außergewöhnliches ausführen, als er eine Münze in die Luft warf mit der Bemerkung: 'Kopf – ich fahre heute abend nach Amerika; Zahl – ich bleibe in Paris.' Es war keine Indifferenz dabei im Spiele: er wäre zweifelsohne lieber abgereist als geblieben.»

Quellenangabe:Marcel Duchamp:Marcel Duchamp: Interviews und Statements,erschienen im Hatje Cantz Verlag,1991, Seite 24

Werner Büttner
überprüft √ Übersetzung √

«Oder nehmen wir Duchamp, der die Sinnfrage als Kernscheinproblem der Kultur erkannte und sich da raushalten wollte. Doch auch er konnte der Instrumentalisierung seines Nicht-die-Sinnfrage-stellens nicht entkommen.»

Quellenangabe:"Zwei Reden... ins Gebohnerte gehalten" von Werner Büttner und Friedrich Heubach, Fama & Fortune Bulletin, P&S Wien, Februar 1992, Nr. 10, S. 43

Markus Lüpertz
überprüft √ Übersetzung √

«Avantgardismus führt automatisch zu Dilettantismus. Nehmen Sie Marcel Duchamp, ein sehr mittelmäßiger Maler. Aber er hatte eine Idee, und er hatte Fortune. Er wußte einfach, wie man die Kunst durch Provokation an ihr Ende führt.»

Quellenangabe:Künstler beschimpfen Künstler,erschienen im Reclam Verlag,2008, Seite 44

Donald Judd
überprüft √ Übersetzung √

«Wir hatten einen Typ, der eine Schneeschaufel fand und jahrzentelang redete und redende Künstler erzeugte.»

Quellenangabe:Künstler beschimpfen Künstler,erschienen im Reclam Verlag,2008, Seite 44

Edward Ruscha
überprüft √ 

«I feel that the spirit of Duchamp‘s work is stronger in my books than in anything else.»

Quellenangabe:Ed Ruscha - Photographer

Nach oben