Kunst Zitate über Gefühl

Paul Cézanne
 Übersetzung √

«Man muß nur ersichtlich dahin kommen, daß man ganz aus sich selbst heraus fühlt und sich hinlänglich ausdrückt.»

2votes

Henri Matisse
 Übersetzung √

«Aber, wenn man nicht immer ein ein Gefühl hat, was dann? Dann malen Sie nicht. Als ich heute morgen hiereinkam, um zu malen, hatte ich kein Gefühl. So ging ich ...»

Cindy Sherman
überprüft √ Übersetzung √

«Es handelt sich hier um Abbildungen von personifizierten Gefühlen mit ganz eigenem Wesen, ganz sich selbst darstellend - und nicht mich.»

Quellenangabe::Dokumenta 7 Kassel,

Marcel Duchamp
 Übersetzung √

«Ich möchte ganz einfach sagen, daß Kunst gut, schlecht oder indifferent sein kann, aber daß wir sie, gleich mit welchem Beiwort, Kunst nennen müssen: schlechte Kunst ist immer noch Kunst, ...»

Piet Mondrian
 Übersetzung √

«Das Leben des kultivierten Menschen von heute wendet sich nach und nach von den natürlichen Dingen ab, um immer mehr zu einem abstrakten Leben zu werden. Da die natürlichen (äußeren) ...»

Henri Matisse
 Übersetzung √

«Ich stütze mich bei der Wahl der Farben auf keinerlei wissenschaftliche Theorie: sie beruht auf der Beobachtung, auf dem Gefühl, auf der Erfahrung meiner Sinne.»

Michael Krebber
überprüft √ 

«Ich glaub, dass viele Menschen meinen, dass sie wahre Gefühle hätten, aber das stimmt nicht.Sobald man ein bißchen nachhakt, sind sie gleich irritiert oder sagen das Gleiche nochmal, nur in ...»

Quellenangabe:Michael Krebber:Pubertät in der Lehre /Puberty in Teaching,erschienen im Verlag der Buchhandlung Walther König,2008

Vincent van Gogh
 Übersetzung √

«Gerade dies Gefühl der Stumpfheit verschwindet bei mir, ich habe nicht mehr so das Bedürfnis nach Zerstreuung, die Leidenschaften zerren nicht mehr so an mir herum, und ich kann mit ...»

Maurice de Vlaminck
überprüft √ Übersetzung √

«Im Leben das tägliche Geheimnis zu entdecken, und in der Alltäglichkeit, in der vertrauten Landschaft, in den Dingen und Gegenständen, die auf einem Tisch herumliegen, die liebenswürdige oder tragische Seite ...»

Quellenangabe:Daniel Henry:Maurice de Vlaminck (Nachdruck),2009

Maurice de Vlaminck
überprüft √ Übersetzung √

«Die künstlerische Schöpfung ist - genau wie die Liebe - das Vergnügen des Armen, sein Reichtum. In unserer mechanisierten Zeit hat man den Sinn des Opfers vergessen und verkannt, jenen ...»

Quellenangabe:Daniel Henry:Maurice de Vlaminck (Nachdruck),2009

Bruno Taut
überprüft √ 

«Es gibt ein Wort, dem arm und reich folgt, das überall nachklingt und das gleichsam ein Christentum in neuer Form verheißt: der soziale Gedanke. Das Gefühl, irgendwie an dem Wohl ...»

Quellenangabe:Bruno Taut:Die Stadtkrone,erschienen im Gebrüder Mann Verlag,2002, Seite 59

Thomas Schütte
überprüft √ 

«Es ist ein gutes Gefühl, manchmal nützlich zu sein.»

Quellenangabe::Art Now Vol. II,erschienen im Taschen Verlag,2005, Seite 482

Theo van Doesburg
überprüft √ Übersetzung √

«Diese experimentellen Kunstäußerungen bewegen sich auf Grund einer noch unvollkommenen dualistischen Lebensauffassung zwischen Gefühl und Intellekt. Weder Gefühl allein, noch Intellekt allein können uns die Lösung des Kunstproblems bringen.»

Quellenangabe:Theo van Doesburg, Der Wille zum Stil, Seite 30

Andy Goldsworthy
überprüft √ Übersetzung √

«Wenn die Arbeit gut läuft, ist mir warm, aber wenn etwas zusammenbricht, geht mir diese Kälte durch und durch. Gute Kunst hält dich warm. Heute habe ich den richtigen Zeitpunkt ...»

Quellenangabe:Andy Goldsworthy:Rivers and Tides,2010

Maria Lassnig

«Ich trete gleichsam nackt vor die Leinwand, ohne Planung, ohne Modell […] und lasse entstehen. Doch habe ich einen Ausgangspunkt, der aus der Erkenntnis entstand, dass das einzig wirklich Reale ...»

Jake & Dinos Chapman
überprüft √ Übersetzung √

«Wenn man sich all unsere Werke nebeneinander anschaut, dann wird deutlich, dass wir mit unserer Arbeit versuchen, jemanden der außerirdisch oder autistisch ist, die ganze Spannbreite der menschlichen Gefühle zu ...»

Quellenangabe:Willkommen im Menschenzoo - Jake und Dinos Chapman in der Kestnergesellschaft

Nach oben