Kunst Zitate über Geschmack

Max Ernst
überprüft √ 

«Bitte, meine Herren, Kunst hat mit Geschmack nichts zu tun, Kunst ist nicht da, daß man sie "schmecke".»

5votes

Quellenangabe:Peter Dittmar:Künstler beschimpfen Künstler,erschienen im Reclam Verlag,2008, Seite 47

Jonathan Meese

«Es gibt keine Alternative zu Kunst. Kunst ist Verdauung. Es geht nicht um Geschmack. Kunst ist Stoffwechsel.»

Edvard Munch
überprüft √ Übersetzung √

«Ich fühle, dass ich mich mehr und mehr vom Geschmack des Publikums entfernen werde. Ich fühle, dass ich noch mehr Ärger erregen werde.»

Quellenangabe:Briefwechsel, 1891

Paul Cézanne
 Übersetzung √

«Der Geschmack ist der beste Richter. Er ist selten. Die Kunst wendet sich nur an eine äußerst beschränkte Zahl von Individuen.»

Jochen Gerz
überprüft √ 

«Die Kultur hat sich immer vom Drama, vom Blut, von unappetitlichen Dingen ernährt. Das heißt: Armut bringt Kunst, Handicap bringt Kunst, Not bringt Kunst. Nun erleben wir eine lange Phase ...»

Quellenangabe:"Die Gegenwartskunst ist gestrig geworden" - Interview mit Heinz-Peter Schwerfel, ART 2006

Marcel Duchamp
überprüft √ Übersetzung √

«Indifferenz – Indifferenz gegenüber dem Geschmack. Weder Geschmack im Sinne der photographischen Wiedergabe noch Geschmack im Sinne des gut gemachten Materials.»

Quellenangabe:Marcel Duchamp:Marcel Duchamp: Interviews und Statements,erschienen im Hatje Cantz Verlag,1991, Seite 206

Marc Chagall
überprüft √ Übersetzung √

«Wenn man in einem Bild ein Symbol entdeckt, so habe ich das nicht gewollt. Es ist ein Ergebnis, das ich nicht gesucht habe. Es ist etwas, was sich hinterher findet ...»

Quellenangabe:Ingo F. Walter:Malerei als Poesie,erschienen im Taschen Verlag,2009

Maurice de Vlaminck
überprüft √ Übersetzung √

«Ich bedaure jene, die das Elend nicht kannten, und ich bedaure auch jene, die sich nicht aus eigenen Mitteln daraus erheben konnten. Das Elend hinterläßt tiefe Spuren. Die Tränen des ...»

Quellenangabe::Maurice de Vlaminck,1956

Jan Tschichold
überprüft √ 

«Es stimmt nicht, daß sich über den Geschmack streiten ließe, solange wir damit guten Geschmack meinen. Doch werden wir ebensowenig mit einem solchen geboren, wie wir wirkliches Kunstverständnis mit auf ...»

Quellenangabe:Jan Tschichold:Ausgewählte Aufsätze über Fragen der Gestalt des Buches und der Typographie,erschienen im Birkhäuser Verlag,1987, Seite 9

Nach oben