Kunst Zitate über Mensch

Emil Nolde
überprüft √ 

«Die Kunst bleibt und ist unendlich viel mehr als das bißchen Mensch, das ich bin.»

1votes

Quellenangabe::1460 Antworten auf die Frage: was ist Kunst?,erschienen im DuMont Verlag,2007

Adolf Loos
überprüft √ 

«Der moderne Mensch, der sich tätowiert, ist ein Verbrecher oder ein degenerierter. es gibt Gefängnisse, in denen achtzig Prozent der Häftlinge Tätowierungen aufweisen. die tätowierten, die nicht in Haft sind, ...»

Quellenangabe:Adolf Loos:Ornament und Verbrechen,2000

Richard Neutra
überprüft √ Übersetzung √

«Man stelle den Menschen in eine Verbindung mit der Natur; dort hat er sich entwickelt und dort fühlt er sich besonders zu Hause.»

Quellenangabe:Dion Neutra :Richard Neutra,erschienen im Birkhäuser Verlag,1996

Adolf Loos
überprüft √ 

«Das haus hat allen zu gefallen. Zum unterschiede vom kunstwerk, das niemandem zu gefallen hat. Das kunstwerk ist eine privatangelegenheit des künstlers. Das haus ist es nicht. Das kunstwerk wird ...»

Quellenangabe::Loos,erschienen im Taschen Verlag,2008, Seite 10

Adolf Loos
überprüft √ 

«Der mensch liebt alles, was seiner bequemlichkeit dient. Er haßt alles, was ihn aus seiner gewonnenen und gesicherten position reißen will und belästigt. Und so liebt er das haus und ...»

Quellenangabe::Loos,erschienen im Taschen Verlag,2008, Seite 1

Ludwig Mies van der Rohe
 Übersetzung √

«Baukunst ist nicht Gegenstand geistreicher Spekulation, sie ist in Wahrheit nur als Lebens vorgang zu begreifen, sie ist der Ausdruck dafür, wie sich der Mensch gegenüber der Umwelt behauptet und ...»

Bruno Taut

«Wie die Räume ohne den Menschen aussehen ist unwichtig, wichtig ist nur, wie die Menschen darin aussehen.»

Elizabeth Peyton
überprüft √ Übersetzung √

«Ich unterscheide nicht zwischen Menschen, die ich durch ihre Musik oder Fotos kenne, und jemandem, den ich persönlich kenne.»

Quellenangabe::Art Now Vol. II,erschienen im Taschen Verlag,2005, Seite 406

Joseph Beuys

«Der Mensch ist ein Naturwesen auf der untersten Stufe, dann ist er ein Gesellschaftswesen, und darüber hinaus ist er ein freies Wesen.»

Otl Aicher
überprüft √ 

«Die Technik mag auf extreme Genauigkeit angewiesen sein, der Mensch braucht Augenmaß. Seine Existenz, seine Subjektivität und seine Person baut sich auf Wertungen auf. er ist nicht mehr das eingepaßte ...»

Quellenangabe:Otl Aicher:analog und digital,erschienen im Ernst & Sohn Verlag,1991

Edvard Munch
 Übersetzung √

«Wir wollen versuchen, ob wir nicht, und wenn es uns selbst nicht gelingt, so doch wenigstens den Grund für eine Kunst legen können, die dem Menschen geschenkt wird, und zwar ...»

Joseph Beuys

«Der Mensch ist ein Naturwesen auf der untersten Stufe, dann ist er ein Gesellschaftswesen, und darüber hinaus ist er ein freies Wesen.»

Joseph Beuys
überprüft √ 

«Der Mensch ist selbst Ästhetik, die Ästhetik ist ja heute die Begleiterscheinung jeder menschlichen Tätigkeit.»

Quellenangabe:Harald Szeemann:Der Hang zum Gesamtkunstwerk,Europäische Utopien seit 1800,1983, Seite 422

Joseph Beuys
überprüft √ 

«Wenn dann einer ein Apparätchen erfindet, mit dem man 200 Arbeitsplätze spart, dann gibt es ja keine Arbeitsstrittigkeit wie heute. Sondern dann steigen die Menschen aus, um ihre Fähigkeiten höher ...»

Quellenangabe:Die Mysterien finden im Hauptbahnhof statt, Interview im Spiegel, 1984

Joseph Beuys

«Der Mensch muss richtig gebildet, d.h. durchgeknetet werden … Er ist bildsam, plastisch formbar.»

Barnett Newman
überprüft √ Übersetzung √

«Der Mensch ist ein tragisches Wesen, und der Kern dieser Tragödie ist das metaphysische Problem von Teil und Ganzem. Diese Dichotomie ist unsere Natur, der wir niemals entrinnen können. Aufgrund ...»

Quellenangabe:Barbara Hess:Abstrakter Expressionismus,erschienen im Taschen Verlag,2009

Barnett Newman
überprüft √ Übersetzung √

«Angesichts dieses Ortes fühlst du, hier bin ich, hier ... und dort draußen (jenseits der Grenzen des Ortes) gibt es Chaos, Natur, Flüsse, Landschaften ... Aber hier bekommst du ein ...»

Quellenangabe:Barbara Hess:Abstrakter Expressionismus,erschienen im Taschen Verlag,2009

Paul Cézanne
überprüft √ Übersetzung √

«Der Mensch soll nicht anwesend sein.»

Quellenangabe:Gerd de Vries:Über Kunst / On Art,Künstlertexte zum veränderten Kunstverständnis nach 1965 /Artists' Writings on the Changed Notion of Art After 1965,erschienen im DuMont Verlag,1974, Seite 19

Piet Mondrian
überprüft √ Übersetzung √

«Kunst ist eine Zweiheit von Mensch und Natur, nicht bloß Natur. Der Mensch gestaltet die Natur nach seinem Bilde: wenn der Mensch sein tiefstes Wesen wiedergibt, Innerlichkeit offenbart, muß er ...»

Quellenangabe::1460 Antworten auf die Frage: was ist Kunst?,erschienen im DuMont Verlag,2007

László Moholy-Nagy
überprüft √ Übersetzung √

«Die lineare, gedankenmitteilende Typografie ist nur ein vermittelndes (Not)Glied zwischen dem Inhalt der Mitteilung und dem aufnehmenden Menschen.»

Quellenangabe:László Moholy-Nagy:Malerei, Fotografie, Film,2000

Bruno Taut
überprüft √ 

«Es gibt ein Wort, dem arm und reich folgt, das überall nachklingt und das gleichsam ein Christentum in neuer Form verheißt: der soziale Gedanke. Das Gefühl, irgendwie an dem Wohl ...»

Quellenangabe:Bruno Taut:Die Stadtkrone,erschienen im Gebrüder Mann Verlag,2002, Seite 59

Rineke Dijkstra
überprüft √ Übersetzung √

«Für mich ist es eine wesentliche Erkenntnis, daß jeder Mensch allein ist. Nicht im Sinne von Einsamkeit, sondern eher in dem Sinne, daß niemand den anderen vollständig verstehen kann. […] ...»

Quellenangabe::Art Now Vol. II,erschienen im Taschen Verlag,2005, Seite 118

Hans Scharoun
überprüft √ 

«[…] daß das Aufgeben des rechten Winkels, die Anwendung einer freien Gestaltung nicht ein Akt der Willkür, sondern menschlich und landschaftlich bedingten Forderungen entspricht.»

Quellenangabe:Hans Scharoun:Hans Scharoun: Bauten, Entwürfe, Texte,erschienen im Gebrüder Mann Verlag,1974, Seite 116

Francis Picabia
 Übersetzung √

«Die Moral verkürzt den Menschen, der Mensch verkürzt das Leben.»

Jake & Dinos Chapman
überprüft √ Übersetzung √

«Wir zeigen Menschen das, woran sie sich längst gewöhnt haben und worüber sie nicht mehr nachdenken.»

Quellenangabe:Willkommen im Menschenzoo - Jake und Dinos Chapman in der Kestnergesellschaft

Nach oben