Kunst Zitate über Schrift

Peter Behrens
überprüft √ 

«Eines der sprechendsten Ausdrucksmittel jeder Stilepoche ist die Schrift. Sie gibt, nächst der Architektur, wohl das am meisten charakteristische Bild einer Zeit und das strenge Zeugnis für die geistige Entwicklungsstufe ...»

1votes

Quellenangabe:Tilmann Buddensieg:Industriekultur,Peter Behrens und die AEG 1907-1914,1993

Eric Spiekermann

«Genauso ist das beim Schriftentwerfen: 95% einer Schrift müssen sein wie alle anderen Schriften auch, sonst wirkt sie störend (ich rede natürlich nur von Textschriften)»

Jost Hochuli
überprüft √ 

«Wiederum begegnen wir hier dem Phänomen, daß Schriften – unabhängig von ihrer optischen Lesbarkeit – durch ihre Formsprache beim Leser bestimmte Gefühle auslösen und positiv oder negativ wirken können. Dies ...»

Quellenangabe:Jost Hochuli:Das Detail in der Typografie,erschienen im Niggli Verlag,2011, Seite 38

Adrian Frutiger

«Schrift und Gestaltung, die man wahrnimmt, erfüllt nicht ihre Aufgabe, weil sie vom Inhalt ablenkt.»

Jan Tschichold
überprüft √ 

«Gute Typographie ist so, wie ein guter Diener gewesen sein mag: da und doch nicht bemerkbar; unauffällig, aber eine Voraussetzung des Wohlbefindens, lautlos, geschmeidig […] Gute Schrift, richtige Anordnung; das ...»

Quellenangabe:Jan Tschichold:Erfreuliche Drucksachen durch gute Typografie,Eine Fibel für jedermann,2001

Giovanni Mardersteig

«Ein Buch besteht aus fünf Elementen, das sind Text, Schrift, Druckfarbe, Papier, und Einband. Aus diesen Elementen eine Einheit zu schaffen, die selbstverständlich überzeugt, die nicht einer Modeströmung dient, sondern ...»

Helmut Schmid überEmil Ruder
überprüft √ 

«Buchgestaltung von Emil Ruder zeigt sein inneres Wesen. Kein Buch ist ähnlich in Größe, Gestaltung, in der Auswahl und Anwendung der Schrift. Seine Vorliebe für Univers ist bekannt. Seine Anwendung ...»

Quellenangabe:Fjodor Gejko:Helmut Schmid,Gestaltung ist Haltung,erschienen im Birkhäuser Verlag,2010, Seite 26

Neville Brody
überprüft √ Übersetzung √

«Schrift ist nicht Geld, Schrift ist Kultur!»

Quellenangabe::Graphic Language of Neville Brody,1988

Jan Tschichold

«Niemand kann selbst eine Schrift erfinden. Wir können unsere Buchstaben höchstens abwandeln.»

Jan Tschichold

«Jeder Setzer, ja jeder Gebildete, sollte einige Kenntnisse im Schriftschreiben geschichtlicher Schriften haben.»

Günter Gerhard Lange
überprüft √ 

«Die Monotype bestätigte mir dann Jahrzehnte später, dass einige meiner Schriften den ihren überlegen waren.»

Quellenangabe:Werkstattgespräch

Jost Hochuli
überprüft √ 

«Eine im theoretischen Vergleich weniger gut abschneidende Schrift kann durch richtige Wahl und geschicktem Einsatz aller anderen Elemente so aufgewertet werden, daß sie im Zusammenhang des typografischen Ganzen den richtigen ...»

Quellenangabe:Jost Hochuli:Das Detail in der Typografie,erschienen im Niggli Verlag,2011, Seite 43

Otl Aicher
überprüft √ 

«auch schriften, nicht nur sprachen, haben ihre rhetorischen formen, ihren ausdruck: hier gilt es allerdings zu unterscheiden. es ist etwas anders, ob eine schrift einen inhalt wiedergeben will, oder ob ...»

Quellenangabe:Otl Aicher:Typographie,erschienen im Ernst & Sohn Verlag,1988

Otl Aicher
überprüft √ 

«die typografen des humanismus […] betatschten […] sich an der majestät, mit der das große O dasteht und das große A sich spreizt. sie degenerierten die schrift zur erscheinung, zum ...»

Quellenangabe:Otl Aicher:Typographie,erschienen im Ernst & Sohn Verlag,1988, Seite 57

Otl Aicher
überprüft √ 

«nein, die rhetorische form kann nicht vom inhalt ableiten. denn schrift ist wie sprache nicht dazu da, inhalte in visuellen ausdruck, in stil, zu verwandeln, sondern verständlich zu sein. […] ...»

Quellenangabe:Otl Aicher:Typographie,erschienen im Ernst & Sohn Verlag,1988, Seite 99

Kurt Weidemann
überprüft √ 

«Dem Leser wird der besondere Charakter einer Schrift nicht bewußt. Der Buchstabe ist für ihn nicht Formträger, sondern Sinnträger, Transportmittel des Inhalts.»

Quellenangabe:Kurt Weidemann:Wo der Buchstabe das Wort führt,Ansichten über Schrift und Typographie,erschienen im Hatje Cantz Verlag,1997, Seite 113

Pier Luigi Nervi
überprüft √ Übersetzung √

«Ich meine, an dem Tage wird ein großer Schritt auf eine neue, wahrhaft strukturelle Architektur hin getan sein, an dem die Entwerfer einsehen, daß jeder Teil einer Struktur - in ...»

Quellenangabe:Pier Luigi Nervi:Neue Strukturen,erschienen im Hatje Cantz Verlag,1963, Seite 9

Peter Behrens

«Eines der sprechendsten Ausdrucksmittel jeder Stil-Epoche ist die Schrift. Sie gibt, nächst der Architektur, wohl das am meisten charakteristische Bild einer Zeit und das strengste Zeugnis für die geistige Entwicklungs-Stufe ...»

Ferdinand Kriwet
überprüft √ 

«Schrift kommt dem Menschen heute auf Schritt und Tritt entgegen, nicht nur, dass sie ihm, oftmals unaufgefordert als Postwurfsendung ins Haus kommt, sie rückt ihm auch physisch direkt zu Leibe ...»

Quellenangabe:FERDINAND KRIWET Auch wenn die Begriffe stillstehen

Peter Eisenman
überprüft √ 

«Somit ergibt sich die Vorstellung einer Architektur als Schrift, die im Gegensatz zu einer Architektur als Bild steht. Was geschrieben wird, ist nicht das Objekt selber – seine Masse und ...»

Quellenangabe::Aura und Exzeß,1995

Nach oben