Kunst Zitate über Wahrnehmung

Paul McCarthy
überprüft √ Übersetzung √

«Es ist meine Überzeugung, daß unsere Kultur die wirkliche Wahrnehmung der Existenz verloren hat. Sie ist verschleiert. Wir taumeln allenfalls in dem herum, was wir als Wirklichkeit wahrnehmen. Meist wissen ...»

1votes

Quellenangabe::Art Now Vol. II,erschienen im Taschen Verlag,2005, Seite 278

Rémy Zaugg
überprüft √ 

«Um die Erscheinungsformen und das Wesen der kunstbezogenen Wahrnehmung klarer zu formulieren, um die vom Werk verlangte geistige und körperliche Haltung besser zu umschreiben, um jede Illusion in Bezug auf ...»

Quellenangabe:Rémy Zaugg:Die List der Unschuld. Das Wahrnehmen einer Skulptur,1982, Seite 88

Walter Benjamin
überprüft √ 

«Täglich macht sich unabweisbarer das Bedürfnis geltend, des Gegenstands aus nächster Nähe im Bild, vielmehr im Abbild, in der Reproduktion habhaft zu werden. Und unverkennbar unterscheidet sich die Reproduktion, wie ...»

Quellenangabe:Walter Benjamin:Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit,Drei Studien zur Kunstsoziologie,erschienen im Suhrkamp Verlag,1963, Seite 16

Manfred Pernice
überprüft √ 

«Der Besucher betritt einen Unsinnszusammenhang, eine unerträgliche Zumutung von Einzelaskpekten, die nur als künstlerischer Entwurf akzeptabel ist und doch potenziell einen Typus alltäglicher Wahrnehmung parallelisiert.»

Quellenangabe::Art Now Vol. II,erschienen im Taschen Verlag,2005, Seite 394

Thomas Ruff

«Ich möchte wissen, was ein Bild ist, wie es funktioniert und wahrgenommen wird.»

Henri Cartier-Bresson
 Übersetzung √

«Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen ...»

Olafur Eliasson
überprüft √ Übersetzung √

«Ein öffentlicher Raum wie die Wasserfläche um Manhattan, der so oft abgebildet wurde, reduziert sich auf eine zweidimensionale, repräsentative Wahrnehmung. Man sieht eher seine eigene Bild-Erinnerung als das tatsächliche Wasser. ...»

Quellenangabe:"MEINE KUNST IST NICHT UTOPISCH" Art Magazin

Olafur Eliasson
überprüft √ Übersetzung √

«Dadurch, dass ich in meiner Kunst sehr stark mit Zeit und Wahrnehmung arbeite, versuche ich mich inhaltlich vom Stigma des Brandings zu entfernen. Und da ich mir aussuchen kann, mit ...»

Quellenangabe:"MEINE KUNST IST NICHT UTOPISCH" Art Magazin

Gilbert George
überprüft √ Übersetzung √

«Uns geht es nicht um die Natur, die man durch die Augen sieht. Es geht vielmehr um die Natur, die man im Kopf hat. Wie eine schizophrene Idee von der ...»

Quellenangabe:NIE ZU VIEL NACHDENKEN! // SANDRA BARTOLI, KITO NEDO, BERLIN

Anselm Kiefer

«Ich habe viel über den leeren Raum geschrieben. Über den leeren Raum der Kindheit. Dabei meine ich nicht so sehr die Tatsache, dass es keine Zerstreuungen wie Radio oder Kino ...»

Ettore Sottsass
überprüft √ 

«Wahrscheinlich entwickelt sich zwischen den beiden so grundverschiedenen Materialien so etwas wie elektrische Spannung – wie in einer Batterie. Wir müssen sozusagen neu über die Bücher und unsere Wahrnehmung der ...»

Quellenangabe:Ettore Sottsass, Designer und Architekt Teil 1

Nach oben